Wie wir den Terror des Dönertürken in Syrien stoppen

2019 hat der israelhörige „Präsident“ des türkischen Rumpfreichs, der bestochene Versager Erdogan, nach israelischen Vorgaben eine große Operation gegen Syrien begonnen, an deren Ende ein Völkermord am syrischen Volk hätte stehen sollen. Der Plan wurde verraten und durchkreuzt. Wir stellen heute unsere diesbezügliche Vorgangsweise dar.

Israelischer Operativplan zu Syrien, Unterlagen des Berliner Verfassungsschutzes (2009, Reiseführer des ADAC). Der Plan ist als Schilderung der Aktivitäten und der Versorgung israelischer Agenten in einem südtürkischen Flüchtlingslager zu lesen (die Synagoge verweist auf die israelische Führungsrolle, das Rathaus auf die Rolle des türkischen Bürgermeisters, das A auf die Täterauswahl usw.)

Oben sehen Sie die Übersicht des israelischen Operativplans zum türkischen Völkermord in Syrien ab 2019. Erdogans Vorgaben lauteten: Versorgung und Anwerbung so genannter syrischer Flüchtlinge in Lagern in der Südtürkei, Finanzierung über den Flüchtlingspakt mit der EU und später die Gewinne aus der geplanten Turkstream-Pipeline im Schwarzen Meer, Einmarsch in Syrien, „Rückführung“ der in den Lagern angeworbenen Flüchtlinge nach Syrien, wo die mit radioaktivem Material ausgestatteten jungen Männer massenhaft Frauen und Kinder vergiften hätten sollen.

Im Herbst 2019 ist es uns gelungen, den militärischen Schwachkopf Erdogan zu einem verfrühten Einmarsch in Syrien zu bewegen. Der Arbeitskreis NSU provozierte den Dönertürken gezielt, hackte die Homepage seiner schmutzigen AK-Parti und erreichte das selbstmörderische Losschlagen seiner Panzerarmee. Diese wurde durch Artillerie des IS und kurdische Bodentruppen mit französischen Panzerabwehrwaffen vernichtet, die türkischen Truppen in Syrien taktisch gefangen genommen.

Danach wurde die Finanzierung der Flüchtlingsoperation verraten und unterbunden. Syrische Truppen fielen in der Südtürkei ein und demütigten den Dönertürken, verhinderten aber vor allem die Proliferationswelle in Richtung Flüchtlingslager. Der israelische Plan war gescheitert. Spontanes Umdisponieren der Türken mit Hilfe der israelischen Armee wird aktuell unter Ausnutzung undichter Stellen bei den Israelis verhindert. Der Dönertürke ist handlungsunfähig und wird durch die Offenlegung von terroristischen Aktivitäten z.B. in den USA, Afrika und Saudi-Arabien wirtschaftlich isoliert und in die Knie gezwungen.

Der Schriftleiter des Arbeitskreis NSU Mayr war zwischen dem 3. und 20. März 2020 in einem Krankenhaus in der Stadt Stadtroda eingesperrt, wo ihn türkische Agenten zu terrorisieren und auszufragen versuchten. Tatsächlich wurde dort die Verwicklung der türkischen Führung in europäische Terroroperationen deutlich, was das politische Ende des Dönertürken bedeutet. Das oben abgebildete Dokument ermöglicht überdies die Enttarnung und Lokalisierung der israelischen Führungsoffiziere vor Ort im fraglichen südtürkischen Flüchtlingslager (Decknamen, Kontakte und Verortung der Quartiere).

Die türkischen Offiziere müssen jetzt kapitulieren, es ist ihre Pflicht.

(Dokumente Arbeitskreis NSU, Mitarbeit Arminio Rothstein und Katy Hudson)