Araber dürfen nicht für Terroranschläge in London benutzt werden

Die aktuelle fast weltweite Angriffswelle der Israelis schließt auch Großbritannien mit ein. Dort wird zum Beispiel eine Anschlagsserie vorbereitet, bei der etwa zehn junge Männer aus dem Irak mit SUVs auf tödliche Weise in Fußgängerzonen eindringen oder auf Gehwege fahren sollen, in der Hoffnung, dann nach geheimdienstlichtem Muster „verschwinden“ zu können.

Nach unseren Informationen redet man diesen Männern ein, auf geheimen Wegen für den Islam zu kämpfen, vielleicht auch nach dem Verschwinden die Israelis unterwandern zu können. Tatsächlich sollen sie kurz nach ihrer Tat sterben. Diese israelische Operation soll dem Islam in Großbritannien schwer schaden.

Aus den Briefing-Unterlagen der genauso gefürchteten wie doofen israelischen Terroristin Therese „Res“ Pfeffer

Etwa zehn junge Iraker sollen also inLondon das Leben von Hochstaplern und Pseudo-Zuhältern spielen. Finanziert werden sie durch Goldlieferungen, die meine Exfrau Helge K. bei einem Aufenthalt in London zugeteilt hat. Bürge für die Goldkredite dürfte jener Schweizer Jude sein, der bereits den Mordanschlag auf die Queen finanziert hat.

Die Freundinnen der Iraker sind „Models“, die vom Kokainhandel leben. Es dürfte sich um Instagram-Starlets handeln, die routinemäßig vergiftetes Kokain verteilen. Diese Frauen sollen jetzt, Ende Februar 2020, mit ihren arabischen Freunden abends ins Restaurant gehen, dort den zukünftigen Täter vergiften und einen Streit anfangen, worauf der Täter losfährt und so viele Menschen wie möglich umnietet.

Therese „Res“ Pfeffer, eine israelische Terroristin (die übrigens meine Ziehmutter ist) hat die Operation entworfen, und den Tätern mütterlichen zugeredet. Sie hält sie für verblödet. Die Giftmischerinnen sind von meiner Exfrau gebrieft worden, wobei sie sich als eine andere Person ausgegeben hat.

Ganz nebenbei fand sich in den Unterlagen, die wir analysiert haben, ein Hinweis auf einen Mordanschlag auf einen Sohn des Thronfolger-Ehepaares William und Kate. Dieser Sohn soll zunächst mit giftigen Fingerfarben angegriffen und dann von einer gewissen „Ruby“ mit einem Stück Fleisch vergiftet werden. Die Fingerfarben, so „Res“, können verpfiffen werden, damit die Königsfamilie erleichtert sei und Rubys Anschlag erliegt.

Niemand benutzt uns als Puppen! Der Islam lebt ewig, die Menschen des Irak schlagen die Angriffe der Israelis zurück, auch im Ausland. Es lebe Irak, vom Fluss bis zum Meer!

(Dokumente Arbeitskreis NSU)