Die Pipeline des Dönertürken und das vergiftete Rindfleisch

In einer recht komplexen Operation beabsichtigt der türkische „Präsident“ Erdoğan in den kommenden Jahren einen Krieg zwischen der arabischen Welt und Russland zu provozieren. Das soll mit Geld geschehen, das über das unselige Pipeline-Projekt „Turkstream“ erwirtschaftet werden soll. Die Pipeline wird mehr oder weniger von Russland finanziert, weil man Probleme mit der israelisch unterwanderten Ukraine hat.

Über steuerliche Umschichtungen will Erdoğan dann die Gewinne aus dem Betrieb der Pipeline einerseits für die terroristische Proliferation in Nordsyrien, andererseits für eine Zusammenarbeit mit dem perversen brasilianischen Faschisten Bolsonaro einsetzen. Diese Zusammenarbeit ist das Projekt der Errichtung einer Verarbeitungsindustrie im arabischen Raum. Die erste Fabrik entsteht momentan in Turbah, 200 km östlich von Mekka.

Oben rechts eine Luftaufnahme der im Bau befindlichen Fleischverarbeitungsanlage. Unsere Informationen gehen auf zuverlässige Originaldokumente zurück, die schon Erdoğan für sein eigenes Briefing benutzt hat. Die Fabrik in Turbah hat nach unseren Informationen bereits US-amerikanische Fake-Etiketten bestellt, die eine Vermarktung von Bolsonaros vergiftetem Rindfleisch unter US-amerikanischer Flagge ermöglichen soll. Leiter der Opetation ist ein türkischer Agent namens Devrim, ein ehemaliger Schüler meiner Ziehmutter. Als „Berater“ für den Aufbau der Giftindustrie fungiert ein Metzger aus Baden bei Wien.

„Hizmetler“ nennt Erdoğan dieses perverse Projekt. In den betreffenden Unterlagen befinden sich auch Hinweise über die Rolle der israelischen Befehlsgeber des Dönertürken (links oben):

Kiss I Sel / V I Lehrerin/ Koran un Ma sie / Politik Kas I

Diese unendlich peinliche Message des Dönertürken an mich bedeutet so viel wie „Ihr Kuss war Gift für mich, deine Mutter hasste die Muslime, so wurde meine Politik zuschanden.“ Die Anspielung auf die Lehrerin lass ich in der Analyse weg, das ist zu peinlich, selbst für den Dönertürken. Irgendwo gibt es Grenzen.

Der Dönertürke liebt meine Ziehmutter; Salam Aleikum.

(Dokumente Arbeitskreis NSU, Luftaufnahme Google)

Mitarbeit Der Schut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s